Kölner Baukultur Kalender

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Sag mir, wo die Blumen sind. Ein Exkurs über Schottergärten.

28. März | 19:00-20:00

Sag mir, wo die Blumen sind.

Ein Exkurs über Schottergärten.

Aller Orten „sprießen“ seit einiger Zeit in Klein- und Großstädten, auf privaten und öffentlichen Freiflächen, vor Ein- oder Mehrfamilienhäusern so genannte Kies- und Schottergärten aus dem Boden. Gestalterisch ergänzt werden diese explizit blütenfreien Flächen nicht selten um vertikale, blickdichte Elemente wie foliendurchflochtene Stabgitterzäune, Gabionenwände und/oder Beton-Fertigteilmauern. Art und Ausstattung verleihen den jeweiligen „Gärten“ und Freiflächen den Charakter einer Festung. Im Betrachter erzeugen sie ein Gefühl von Öde und Ratlosigkeit.

Die spezielle Ausprägung der Schottergärten, die Abwesenheit jeglicher Gestaltungskriterien und die virale Verbreitung dieser neuen „Gartenform“ hat die Referentin, von Beruf Architektin und Gärtnerin sowie aktives Mitglied in der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur e.V. , zu einem Artikel veranlasst, der im März 2016 in der Zeitschrift Stadt & Grün erschien. Der Text hat unerwartete Resonanz gefunden und deutlich gemacht, welches Unbehagen diese Art der Freiflächengestaltung bei nicht wenigen Menschen hervorruft, die mit offenen Augen durch den öffentlichen Raum gehen.

Fragen drängen sich auf. Was spiegeln die Ödflächen über die innere Befindlichkeit ihrer Besitzer? Wie reagieren Planer und Stadtplaner auf dieses Phänomen? Wie steht es mit dem Berufsethos der Gartengestalter und vor allem der Garten- und Landschaftsbaubetriebe? Sollte man, kann man etwas unternehmen, um wieder mehr Bewusstsein für eine gut gestaltete Umwelt zu schaffen? Was bedeuten Gärten, Blumen, Pflanzen – Gartenkultur – für den Menschen? Wo liegen mögliche Gründe für das „Blumensterben“? Soll, kann, muss man die Blumen zurück in die Gärten bringen und wenn ja, wie kann man die Lust an Blumen neu entfachen und die Freude an guter Gestaltung wecken?

Referentin: Dipl.-Ing. Karla Krieger, Büro für Denkmalpflege & Gartenkultur

Moderation: Ute Becker, Landschaftsarchitektin

Dienstag, 28.03.2017, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Die Veranstaltungsreihe „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“ wurde im Herbst 2005 gestartet; sie bildet mit bis zu 40 Veranstaltungen pro Jahr den Kern der Aktivitäten des Hauses der Architektur Köln.

Im wöchentlichen Rhythmus werden der breiten Öffentlichkeit grundsätzliche und aktuelle Themen rund um Themenkreise aus Stadtentwicklung, Städtebau, Architektur, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur präsentiert und einer breiten Diskussion zugänglich gemacht.

Besucht werden die Veranstaltungen von der interessierten Stadtgesellschaft: baukulturell interessierte Laien, Betroffene, Planer, Bauherren, Politik, Verwaltung. Je nach Charakter und Aktualität des Themas finden sich zwischen 30 und 100 Besucher ein.

Es ist dem hdak wichtig, Interesse an guter Bau- und Planungskultur zu wecken, Verständnis zu fördern für die zumeist komplexen Zusammenhänge von Stadtplanung und Stadtentwicklung, Hürden abzubauen in der Kommunikation zwischen Nutzern und Machern von Städtebau und Architektur. Dabei kommt es dem hdak nicht nur darauf an, Ergebnisse zu präsentieren, sondern auch den interessanten Prozess auf dem Weg dort hin. Integraler Bestandteil der Veranstaltungen ist das Gespräch, die Diskussion – sowohl zwischen den Referenten, als auch mit dem Publikum.

Details

Datum:
28. März
Zeit:
19:00-20:00
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstalter

hdak
Telefon:
0221-3109706
E-Mail:
info@hda-koeln.de
Webseite:
www.hda-koeln.de

Veranstaltungsort

hdak
Josef-Haubrich-Hof
Köln, NRW 50676 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
0221-3109706
Webseite:
www.hda-koeln.de

Wichtiger Hinweis:Alle Angaben ohne Gewähr. Maßgeblich sind die tatsächlichen Informationen des jeweiligen Veranstalters. Bitte informieren Sie sich zur Sicherheit nochmals direkt beim genannten Veranstalter.