Tagestipp #2 für den 28.03.2017: Sag mir, wo die Blumen sind. Ein Exkurs über Schottergärten.

Unser Tagestipp Nr. 2 für den 28.03.2017: Um 19:00 Uhr geht es im Haus der Architektur Köln um Kies- und Schottergärten.

Aller Orten „sprießen“ seit einiger Zeit in Klein- und Großstädten, auf privaten und öffentlichen Freiflächen, vor Ein- oder Mehrfamilienhäusern so genannte Kies- und Schottergärten aus dem Boden. Gestalterisch ergänzt werden diese explizit blütenfreien Flächen nicht selten um vertikale, blickdichte Elemente wie foliendurchflochtene Stabgitterzäune, Gabionenwände und/oder Beton-Fertigteilmauern. Art und Ausstattung verleihen den jeweiligen „Gärten“ und Freiflächen den Charakter einer Festung. Im Betrachter erzeugen sie ein Gefühl von Öde und Ratlosigkeit.

Sag mir, wo die Blumen sind. Ein Exkurs über Schottergärten.

Großer Besucherandrang zur Veranstaltung mit Dezernent Höing

Franz-Josef Höing (Dezernent für Stadtentwicklung, Planen und Bauen) sprach am 7. März 2017 über zahlreiche aktuell anstehende Architektur- und Städtebauprojekte in Köln. Unter der Überschrift „Was tut sich 2017 in Köln?“ berichtete er vor 85 Besuchern eine Stunde umfangreich „aus der Werkstatt“ seines Dezernates.

Viele der vorgestellten Projekte sind auch schon in der 2016 erschienenen Publikation „Kölner Perspektiven“ dargestellt, die gemeinsam von Dezernent Höing und dem Haus der Architektur Köln herausgegeben wurde. Das Buch ist noch in Restbeständen im Buchhandel erhältlich.

408-500-615

Bei unserer Veranstaltung anlässlich der 500. Ausgabe des Kölner Baukultur Kalenders am 21.02.2017 kam die Frage nach der Anzahl der bisherigen Veranstaltungen unseres Formates „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“ auf. Tatsächlich führen wir seit unserer Gründung im Jahr 2005 eine Statistik, nach der wir auf bisher 408 durchgeführte Dienstagsveranstaltungen und 615 Referenten zurück blicken können.

Eine Auflistung aller Veranstaltungen findet sich unter
http://www.hda-koeln.de/jeden-dienstag-19-uhr/

Eine Auflistung der bisherigen Referenten findet sich unter
http://www.hda-koeln.de/referenten/

Tagestipp für den 14.02.2017: Zwischennutzungskonzepte für die Parkstadt Süd

Zwischennutzungskonzepte für die Parkstadt Süd. Vorschläge aus der Bürgerschaft. Am Dienstag, den 14. Februar 2017 um 19:00 Uhr im Haus der Architektur Köln.

Weitere Informationen: http://www.hda-koeln.de/kalender/170214/

 

Konzeptvergabe in Köln: zusätzliche Informationen

Im Haus der Architektur Köln informierten Dr. Marc Höhmann (Sachgebietsleiter sektorale Stadtentwicklungsplanung im Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln) und Bernd Kiefer (Leiter Liegenschaftsabteilung im Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster) am 31. Januar 2017 über die neue Konzeptvergabe in Köln.

Zu der von Almut Skriver und Regina Stottrop konzipierten und moderierten Veranstaltung wurde im Anschluss an den Vortrag mit dem Publikum diskutiert; gekommen waren etwa 75 Besucher.

In der Nachbereitung der Veranstaltung bieten wir nun die gezeigten Präsentationsfolien an und verlinken zum Informationsangebot der Stadt Köln zur Konzeptvergabe.

„Konzeptvergabe in Köln: zusätzliche Informationen“ weiterlesen

Veranstaltung „Frische Luft für Köln“ am 24.01.2017 ist abgesagt

+++ ABGESAGT +++ ABGESAGT +++ ABGESAGT +++ ABGESAGT +++

Wegen Krankheit der Referentin Anna von Mikecz kann die für den 24.01.2017 angekündigte Veranstaltung „Frische Luft für Köln“ leider nicht stattfinden. Wir werden das Thema an einem anderen Dienstag wieder aufgreifen und bitten um Verständnis.

+++ ABGESAGT +++ ABGESAGT +++ ABGESAGT +++ ABGESAGT +++

Pressespiegel: Bekenntnisse zu einer wachsenden Stadt. Choices, 11.01.2017

Unter der Überschrift „Bekenntnisse zu einer wachsenden Stadt“ berichtet Seyda Kurt im Magazin Choices über ihren Besuch der Veranstaltung „Köln braucht Wohnungen – aber bitte nicht in meiner Nachbarschaft!“ im Haus der Architektur Köln am 10.01.2017.

Nachzulesen unter:
https://www.choices.de/bekenntnisse-zu-einer-wachsenden-stadt/

Ein guter Start

Mit etwa 60 Besuchern zur ersten hdak-Veranstaltung im Jahr 2017 war der Kubus am 10. Januar bis auf den den letzten Platz gefüllt. Ina-Beate Fohlmeister (Amt für Stadtentwicklung und Statistik) und Anne Luise Müller (Leiterin des Stadtplanungsamtes) stellten den drei Wochen zuvor vom Kölner Rat gefassten Beschluss für ein neues Wohnungsbaukonzept vor, welches das Wohnungsbauprogramm 2015 angesichts der neuen Prognosen der Bevölkerungsentwicklung fortschreiben und anpassen soll. Michael Frenzel (SPD) erläuterte als Ratsmitglied und stellvertretender Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses die Diskussionen in der Politik, welche Maßnahmen den Wohnungsbau in Köln mit dem immensen Bedarf in Deckung bringen sollen. Barbara Burg von der Bürgerinitiative „Grüne Lunge Köln“ erinnerte an die wichtige Funktion der Grün- und Freiräume im Hinblick auf das Klima in einer wachsenden Stadt und mahnte an, sie ausreichend vor der großflächigen Umwidmung in Bauland zu schützen. Moderiert wurde die Diskussion, in die sich auch zahlreiche Besucher einbrachten, von Jürgen Keimer, Mitglied im Vorstand des hdak.

Tagestipp für den 10.01.2017: Köln braucht Wohnungen – aber bitte nicht in meiner Nachbarschaft!

Nach einer kurzen Winterpause startet das Haus der Architektur Köln mit einem kontroversen Thema in das Jahr 2017. Es geht um die Streitfrage, welche der nur noch wenig verfügbaren freien Flächen in Köln für den dringend benötigten Wohnungsbau genutzt werden sollen.

Köln braucht Wohnungen – aber bitte nicht in meiner Nachbarschaft!

#kölnerbaukulturkalender #tagestipp

2017 – es geht weiter!

Nach unserer kurzen Winterpause geht es am Dienstag, den 10. Januar 2017 in der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“ weiter.

Im Haus der Architektur Köln diskutieren Barbara Burg, Ina-Beate Fohlmeister, Michael Frenzel und Anne Luise Müller mit Jürgen Keimer über den großen Flächenbedarf für den Wohnungsbau der kommenden Jahre.

Köln braucht Wohnungen – aber bitte nicht in meiner Nachbarschaft!

Weiter geht es dann in den kommenden Wochen mit vielen weiteren Themen im engen Kontext von Architektur, Städtebau und  Stadtentwicklung in Köln.

17.01.2017 – Immovielien. Gemeinsam fürs Gemeinwohl
24.01.2017 – Frische Luft für Köln
31.01.2017 – Möge der Bessere gewinnen! Die neue Konzeptvergabe in Köln
07.02.2017 – Immobilienstandortgemeinschaften
14.02.2017 – Zwischennutzungskonzepte für die Parkstadt Süd
21.02.2017 – Wieviele Baukulturveranstaltungen braucht Köln?
07.03.2017 – Dezernent Höing zu Gast im hdak
14.03.2017 – Initiative Brutalismus im Rheinland
21.03.2017 – Der Hansaplatz
28.03.2017 – Biodiversität in der Stadt
04.04.2017 – Wer ist eigentlich … der neue Dombaumeister?
25.04.2017 – Was ist eigentlich … die Körnigkeit einer Stadt?

Stand: 09.01.2017. Änderungen bleiben vorbehalten. Bitte informieren Sie sich tagesaktuell im Kölner Baukultur Kalender.

„Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“ am heutigen 20. Dezember 2016: Baustelle Bühnen – Bernd Streiberger zu Gast im hdak

In der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“: Baustelle Bühnen – Bernd Streiberger zu Gast im hdak. Als Bernd Streitberger im Mai sein neues Amt übernahm, hoffte er, Ende des Jahres Genaueres sagen zu können über die Situation des Projektes. Sein Besuch im Kubus des hdak bietet ihm die Gelegenheit, über den Fortschritt auf der Baustelle zu berichten. Mehr…

„Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“ am heutigen 13. Dezember 2016: Die Stadt von der anderen Seite sehen

In der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“: Die Stadt von der anderen Seite sehen. In welcher Stadt wollen wir leben? Und welche konkreten Utopien brauchen wir für ein zukünftiges Zusammenleben? Mit dieser zentralen Frage beschäftigt sich das auf zwei Jahre angelegte Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes „Die Stadt von der anderen Seite sehen“ am Schauspiel Köln. Seit Beginn der letzten Spielzeit 2015/16 schaut das Schauspiel Köln in einem offenen Prozess im Rahmen von Workshops, Führungen und Interventionen auf die Stadt. Von Mülheim aus, wo derzeit Wandel in Echtzeit geschieht. Mehr…

Neu im #KölnerBaukulturKalender: Frische Luft für Köln.

Frische Luft für Köln.

Stadtluft kann krank machen. Noch immer werden täglich allein durch den Verkehr hohe Mengen an Feinstaub und Stickoxiden ausgestoßen, die schädlich für Mensch und Umwelt sind.

Warum die Stoffe so gefährlich sind und was man dagegen tun kann, berichtet Prof. Dr. Anna von Mikecz, NABU-Expertin für Ökotoxikologie, im Haus der Architektur Köln.

Moderation: Prof. Brigitte Scholz, Vorstandsmitglied hdak.

Dienstag, 24.01.2017, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Frische Luft für Köln.

Neu im #KölnerBaukulturKalender: Immovielien. Gemeinsam fürs Gemeinwohl. Immobilien für viele entwickeln.

Immovielien. Gemeinsam fürs Gemeinwohl. Immobilien für viele entwickeln.

Neue Investoren entwickeln innovative Veranstaltungsorte, Künstlerhäuser, Dorfläden oder Bürgerbäder, Treffpunkte, und gemischte Wohn- und Gewerbeprojekte, die einen Mehrwert für das Quartier bedeuten, also Immobilien für viele.

Der dem Sparzwang geschuldete Wegfall öffentlicher und kirchlicher Einrichtungen bei gleichzeitig steigendem Bedarf an Orten, die nicht rein kommerziell genutzt werden, die wieder wachsende Lust an Gemeinschaft in einer zunehmend individualisierten Gesellschaft sind Nährboden für die Entwicklung neuer zivilgesellschaftlich getragener Investoren, Genossenschaften und Projektentwickler. Besonders in München sind Genossenschaften inzwischen im großen Maßstab erfolgreich und als Vorbild für Innovationen im Bereich des Wohnungsbaus anerkannt.

Zunehmend entstehen darüber hinaus gemischte Projekte, die Wohnen, Arbeiten, Gastronomie und Veranstaltungen miteinander verbinden und sich bewusst als Teil einer Quartiersentwicklung verstehen. Die komplexe Organisationsstruktur der verschiedenen Akteure und die hieraus entwickelten projektspezifischen Gesellschafts- und Finanzierungsstrukturen erfordern fundierte Kenntnisse und Erfahrungen und viel Engagement und Durchhaltevermögen aller Beteiligten. Die Veranstaltung soll durchaus als Anregung für Kölner Initiativen dienen.

Immovielien. Gemeinsam fürs Gemeinwohl. Immobilien für viele entwickeln.

Neu im #KölnerBaukulturKalender: Möge der Bessere gewinnen. Zur neuen Konzeptvergabe in Köln

Seit Ende September 2016 ist es beschlossene Sache: Städtische Grundstücke sollen künftig an diejenigen Käufer veräußert werden, die das beste Konzept zur Bebauung und Nutzung des Grundstückes versprechen. In Anlehnung an das Hamburger Modell verfolgt die Stadt Köln den Ansatz des Bestgebotsverfahrens bei der Vermarktung städtischer Grundstücke. Dies bedeutet, dass bei der Vergabe der städtischen Grundstücke die Qualität des eingereichten Konzepts ausschlaggebend für die Vergabe ist, der Preis aber weiterhin (untergeordnet) Berücksichtigung findet. Die Stadt Köln erhofft sich damit einen Beitrag zur Schaffung bezahlbaren und zielgruppengerechten Wohnungsbaus zu leisten. Zu Gunsten der Qualität der Bebauung verzichtet die Stadt Köln hierfür auf die Erzielung eines maximalen Grundstückserlöses.

Möge der Bessere gewinnen! Vortrag und Diskussion zur neuen Konzeptvergabe in Köln